The transformation of tech in today’s education delivery
 

Der Technologiewandel im modernen Unterricht

Wie wichtig IT ist, um zu gewährleisten, dass Schüler nach Abschluss der Schulausbildung „auf die digitale Welt vorbereit“ sind, ist schon lange bekannt. Programmieren, digitale Textverarbeitung und digitale Fotografie sind nur einige der Kenntnisse, die ihren Platz im Lehrplan gefunden haben. Die jüngsten Weltereignisse haben jedoch dazu geführt, dass Eltern, Lehrer und Behörden die Rolle der Technologie in der Bildung in einem ganz anderen Licht sehen.

Thumbnail
Powered by Intel

In der Vergangenheit galt ein Fernstudium als Lösung für berufstätige Eltern und für die berufsbegleitende Bildung, also für Personen mit einem vollen Terminkalender oder anspruchsvollen Aufgaben, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen konnten.

Die Ereignisse in diesem Jahr haben uns jedoch dazu gezwungen, diese Ansichten zu überdenken. Wir haben miterlebt, wie ganze Nationen sich bemühten, neue Möglichkeiten für die Ausbildung von 1,37 Milliarden Schülern und Studenten zu finden, von Schulanfängern bis hin zu Hochschulabsolventen, für die ein Präsenzunterricht nicht möglich war.

Globalisierung, Flugreisen und Digitalisierung haben der Weltwirtschaft enorme Vorteile gebracht, doch wenn uns 2020 etwas gelehrt hat, dann die Tatsache, dass diese neu entdeckte Nähe mit Risiken verbunden ist. Die Gesellschaft muss nun Wege finden, das Recht junger Menschen auf Bildung umzusetzen – auch wenn globale Ereignisse dies erschweren.

Nach Angaben der Vereinten Nationen nahmen Ende April 2020 94 % der Schüler und Studenten weltweit an Fernunterricht teil, und Schulen und Bildungseinrichtungen nutzten eine Vielzahl von Online-Plattformen, um ihre Lernenden zu erreichen. Microsoft Teams kam an 183.000 Bildungseinrichtungen in 175 Ländern zum Einsatz und Skype meldete in den sechs Monaten bis Ende März mehr als 200 Millionen Nutzer.

Vor zehn Jahren wäre dies alles nicht möglich gewesen. Wi-Fi, erschwingliche Technologie und Videokonferenzen ermöglichen den Schülern den Kontakt zu ihren Lehrern, ohne vor Ort zu sein.

Doch der Fernunterricht für Milliarden von Kindern weltweit bringt auch Komplikationen mit sich.

Kinder benötigen Geräte, um auf Online-Ressourcen zugreifen zu können, und diese Geräte müssen spezifische Anforderungen erfüllen. Erstens benötigen sie genug Rechenleistung und Konnektivität für Plattformen wie Microsoft Teams und Skype.

Zweitens müssen sie robust und belastbar sein und die Stöße und Schläge aushalten können, die in den Händen eines Sechsjährigen oder der Schultasche eines 16-Jährigen unvermeidlich sind.

Drittens müssen sie ausreichend gesichert sein, damit Eltern, Schüler und Lehrer sich darauf verlassen können, dass Arbeit, Daten und Benutzer geschützt sind.

Viertens müssen sie tragbar sein. Da Schulen einen gemischten Unterrichtsansatz verfolgen, sollten die ausgewählten Geräte problemlos zwischen Schule und Zuhause transportiert werden können.

Und nicht zuletzt müssen die Geräte erschwinglich sein.

Die genannten Merkmale standen im Mittelpunkt der Entwicklung der neuesten Designs von Lenovo, die den Schülern die erforderliche Vielseitigkeit, Robustheit und Rechenleistung für die steigenden Anforderungen der heutigen Lehrpläne bieten.

Das IdeaPad Duet Chromebook kann zum Beispiel problemlos als Tablet oder als Computer verwendet werden, sodass nicht mehrere Geräte erforderlich sind. Und dank der Unterstützung für USI-Stifte kann es sogar zum Zeichnen und für die Handschriftentwicklung genutzt werden.

Für einen integrierten Virenschutz, der zusätzliche Sicherheit bietet, und eine lange Akkulaufzeit, mit der die Schüler den ganzen Tag mit ihrem Gerät arbeiten können, hat Lenovo das Chromebook entwickelt.

Das ThinkPad Yoga 11e der 6. Generation ist flacher und leichter und somit äußerst mobil. Es bietet die nötige Rechenleistung, damit die Schüler die digitalen Fähigkeiten erlernen können, die sie an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz brauchen werden, wie z. B. Programmieren, Videobearbeitung und mehr.

Und das Lenovo 14W, das mit einem Touchscreen erhältlich ist, bietet noch mehr Interaktivität und Haltbarkeit nach Militärstandards, um Stößen und Schlägen standzuhalten. Es verfügt sogar über eine spritzwassergeschützte Tastatur und übersteht so auch alltägliche Missgeschicke.  

Ganz gleich, ob Schulen Fernunterricht anbieten, weiterhin online Hausaufgaben verwalten, um die Arbeitsbelastung der Lehrer zu verringern, oder einfach nur Online-Unterstützung bereitstellen, damit Schüler Wissenslücken schließen können – eines ist sicher: Lehren und Lernen werden nie wieder so sein wie früher.

Digitale Geräte werden für eine lückenlose Ausbildung unverzichtbar sein, und Schulen müssen in der Lage sein, reibungslos zum Fernunterricht zu wechseln, um auf künftige Kontaktbeschränkungen oder andere Ereignisse vorbereitet zu sein.

Wenn Sie wissen möchten, wie Lenovo Ihrer Schule oder Hochschule beim Umstieg auf Online-Unterricht und der Vorbereitung auf die Zukunft helfen kann, erfahren Sie hier mehr.